Die Bestattungskosten im Überblick

Bei einem Sterbefall sind grundsätzlich eine ganze Reihe von Faktoren zu berücksichtigen, die es praktisch unmöglich machen, im Vorfeld und ohne Detailkenntnisse eine genaue Kostenangabe über eine zu erwartende Bestattung zu machen.

Es spielt nämlich eine entscheidende Rolle, ob man eine Erd-, Feuer- oder Seebestattung machen möchte, ob ein Grab vorhanden ist oder ein neues gepachtet werden muss, ob man Zeitungsanzeige, Trauerdruck, eine Blumendekoration oder einen Grabstein haben möchte oder nicht.

Die Rechnung eines Bestatters umfasst normalerweise 3 Gebiete:

  1. Seine eigenen Lieferungen und Leistungen: der Sarg, die Sarginnenausstattung, die Erledigung der Formalitäten, das Ankleiden und Einbetten des Verstorbenen, die Träger für die Abholung und Überführung, der Trauerdruck.
  2. Die von den Hinterbliebenen gewünschten Fremdleistungen: Blumen, Zeitungsanzeigen, Musikwünsche, Bildhauer.
  3. Die amtlichen Gebühren: Kosten für Beerdigung oder Aussegnung, Grabgebühren, Leichenschau, Standesamtskosten, kirchliche Gebühren, Kremationskosten.

Erst die Summe aller auf den drei Gebieten erbrachten Lieferungen und Leistungen ergibt eine Endsumme, die in der Regel erst nach Kenntnis aller Gegebenheiten und Wünsche festgelegt werden kann.

Weil diese Kosten so schwer vorauszusagen sind und von so vielen Faktoren abhängen, steht das Bestattungsinstitut PIETÄT selbstverständlich für detaillierte, auf die jeweilige Situation zugeschnittene Beratung und Berechnung der Kosten zur Verfügung.